Seminarangebot: Datenanalyse mit den Daten von ourworldindata.org

 

Konrad Rennert: „Als Physik-Student lernte ich bei der Erstellung meiner Diplomarbeit, wie wichtig die Validierung von Argumenten und Behauptungen ist. Die Erkenntnisse der Forscher und Naturwissenschaftler Bayes und Gauß bildeten die wissenschaftliche Basis für meine Analysen und der Computer war dabei mein Werkzeug.

Eigene Erfahrungen mit Datenanalyse und daraus gewonnene Erkenntnisse beeinflussen seitdem mein Denken und Handeln und damit auch mein Urteil über Politiker und deren Handeln: Die Aussagen der Physikerin Angela Merkel und des Mediziners und Gesundheitsökonoms Karl Wilhelm Lauterbach nehme ich ernst, weil sie auf der Basis von Fakten nachvollziehbar und nicht widersprüchlich sind. Deren Erkenntnisse gehen aber leider kaum oder zu spät in Regierungshandeln ein.

Das Handeln von Joe Biden, Xi Jinping, Boris Johnson und Benjamin Netanjahu in Sachen der Pandemiebekämpfung und der Impfkampagne ist für ihre Nationen segensreich, weil sie damit Milliardenschäden infolge sonst erforderlicher Lockdowns vermeiden. Die drei Letztgenannten würde ich nie freiwillig wählen, aber ihr Handeln ist effizient und durch den Erfolg begründbar. Erfolg basiert auf Macht und Wissen in Form analytischer Fähigkeiten. Wenn man das Wissen selbst nicht hat, braucht man erfahrene Berater mit derartigen Kompetenzen.

Die EU und unser Land haben Fehler gemacht, sonst ständen wir im internationalen Vergleich bei der Pandemiebekämpfung nicht so schlecht da. Der Wahlausgang im September ist daher völlig ungewiss, weil sich kaum ein Politiker glaubwürdig als Macher präsentieren kann. Widersprüchliche Aussagen und schlechte Entscheidungen verunsichern die Wählerschaft.

Unsere Leitmedien tragen auch nicht immer zur Aufklärung bei. Journalistischer Dilettantismus und die Gier nach Einschaltquoten oder Auflagenzahlen fördern Diskussionen über widersprüchliche Schlagzeilen statt in der Sache. Verstärkt werden die Zweifel an der Glaubwürdigkeit der Journalisten. Suggestive Schlagzeilen ohne belastbare Fakten und emotional belastete Farbenwahl bei Darstellungen sind mir selbst bei der Tagesschau aufgefallen. So wurde mein Vertrauen in die Glaubwürdigkeit unserer Leitmedien abgebaut.

Durch meine Vorbildung bin ich immunisiert, um auf den Unsinn von Querdenkern, Verschwörungstheoretikern, radikalen Parteien oder anderen Verfassungsfeinden hereinzufallen, die unser Land ins Chaos stürzen könnten. Ich mache mir nur noch Aussagen zu eigen, die ich auf Basis von Fakten nachvollziehen kann.

Andere sind nicht durch Bildung und Wissen gegen falschen Glauben immunisiert und fallen auf falsche Behauptungen herein. Greta Thunberg hat mit ihrem Handeln zum Nachdenken über den Klimawandel beigetragen. Wenn sie sich jedoch PR-wirksam zur Pandemie äußert, wirkt sie unglaubwürdig, weil sie sich nicht auf belegbare Fakten stützen kann. Wer anderen glaubt und selbst nicht in der Lage ist, Behauptungen zu begründen, sollte schweigen, um nicht mit Verschwörungstheoretikern in einen Topf geworfen zu werden.

Um das Wissen um die Analyse von Daten zu mehren biete ich mein Datenanalyseseminar preiswert für ältere Schüler, Studenten, Politiker und alle an Politik interessierten Menschen an. Für Menschen ohne eigenes Einkommen ist mein Online-Seminar kostenlos.“

Weitere Quellenangaben: https://twitter.com/GretaThunberg/status/1380440024014069761

https://ourworldindata.org

Distanz-Coaching für Fortgeschrittene zu Access- und Excel-Themen

Dieser Beitrag richtet sich an Office-Anwender die Ihre soliden Datenbank- oder Tabellenkalkulations-Grundkenntnisse umfassend erweitern oder Ihre laufenden Projekte schneller abschließen möchten.

Grundkurse mit oder ohne Computerführerschein finden Sie allerorten. Anspruchsvolle Angebote für die Vertiefung finden Sie selten und wenn dann doch, sind sie selten passgenau. Mit uns können Sie individuell und preiswert ihre Kompetenz in Sachen Excel und Access maßgeschneidert erweitern ohne nennenswerte Mehrkosten einkalkulieren zu müssen.
Ihr Vorteil: Sie können mit Ihrem Coach sprechen, wenn Sie das für notwendig halten. Den Umfang der Unterstützung und die Termine bestimmen Sie. Dabei nutzen wir eines von mehreren in Frage kommenden Videokonferenztools Ihrer Wahl. Möglich ist Vieles, vom DSGVO-konformen alfaview bis zur verbreiteten Plattform Zoom des derzeitigen Marktführers beim Distanzlernen, z.B.: Weiterlesen

Ehrenamtlicher Einsatz für Videokonferenzen

Noch ist Konrad Rennert nur Unternehmer. Ab Juni wird er seine Altersrente beziehen. In Anbetracht eines sicheren Einkommens will er freie Zeit einbringen, um die Nutzung des Internets für Unterrichtszwecke zu fördern. Unterricht per Videokonferenz und mit Lernplattform ist das, was er seit Jahren macht. Als im März sowohl die Schule als auch die Fortbildung in den meisten Bildungseinrichtungen plötzlich nicht mehr in der gewohnten Form stattfinden durfte, konnte er seinen Unterricht ohne Unterbrechung fortsetzen. Nichts musste beim Lockdown geändert werden. Sein Hauptauftraggeber ist ein Karlsruher Bildungszentrum. Seine Teilnehmer sitzen im gesamten deutschsprachigen Raum in ihren Home-Offices. Manchen erteilt er 8 Stunden pro Tag Excel- oder Access-Kurse auf Basis des Lehrplans zum Computerführerschein, mit anderen konferiert er in Spezialworkshops stundenweise über die Gestaltung benutzerfreundlicher Datenbanken für Bildungszentren oder für das Qualitätsmanagement in der metallverarbeitenden Industrie.

Per Videokonferenz können Lehrer ihre Schüler unterrichten, Geschäftsführer können die Aufträge mit ihren Kunden besprechen und in privater Runde kann man sich mit Freunden und Bekannten zum Gespräch mit Blickkontakt treffen. Das Internet macht das alles seit Jahren gefahrlos möglich, aber kaum ein Lehrer hat damit Erfahrung. Professionalität ist gefragt, Kenntnisse im Umgang mit Videokonferenzen sind besonders in großen Gesprächsrunden wichtig. Bildschirminhalte sollen von jedem bereitgestellt werden können und ein professionelles Headset vermeidet Rückkopplungs­effekte, welche das gemeinsame Konferieren stören. Wichtig ist die Erkenntnis, dass Whatsapp und Skype interessant für den privaten Smalltalk sind, aber völlig unpassend für professionelle Gespräche und nachhaltigen Unterricht.

Professionelles Online-Unterrichten und Zusammenarbeiten ist nicht die Anreicherung bisheriger Präsenzkultur um ein Internet-taugliches multimediafähiges Endgerät. Die Besonderheiten der ungewohnten Video-Umgebung müssen beachtet und die plötzlich sich bietenden Chancen für eine nachhaltige Digitalisierung müssen erkannt werden.

Konrad Rennert will sein Knowhow in einem automatisch wachsenden Kreislauf-System weitergeben: Man startet als Besucher, wird aktiver Teilnehmer und lernt dann das Moderieren von Videokonferenzen. Manchmal gelingt das in wenigen Stunden, manchmal dauert es etwas länger. Verunsicherte Lehrkräfte ohne Video-Erfahrung sollten bei ihren ersten Unterrichtsstunden per Videokonferenz einen Anspruch auf einen Assistenten haben, der im Bedarfsfall die Technik erklären kann. Anmerkung: Aus Gründen der besseren Lesbarkeit wird die männliche Form beschrieben. Selbstverständlich sind damit immer alle Geschlechter (m/w/d) angesprochen.

Wer sich als Moderator und Kursleiter an die Videoumgebung gewöhnt hat, gibt das in einem neu gestarteten Zyklus an die nächsten Interessenten weiter. Wer seinen Einsatz zur ehrenamtlichen Verbreitung von Videokonferenzen im Rahmen des Eduthek-Projektes belegen kann, erhält als Anerkennung den Zugang zur Lernplattform https://wer-weiss-was.net. Für jeweils eine Unterrichtseinheit mit 7 Teilnehmern gibt es eine Woche kostenlosen Zugang. Zusammenfassungen von Kursen mit kleineren Teilnehmer-Zahlen sind möglich. Wer die Lernplattform ohne ehrenamtliches Engagement besuchen möchte, zahlt 10 Euro pro Woche im Voraus. Maximal können so 25 Wochen gebucht werden.

Die derzeit verfügbaren 19 Kurse sind in der folgenden Liste zu sehen.

„wer-weiss-was.net – Aula“, der Moodle-Kursraum zum Start von Blizz-Meetings
Modul Computer-Grundlagen mit Windows 10
Modul Textverarbeitung mit Word
Modul Tabellenkalkulation mit Excel
Modul Datenbanken mit Access
Modul Präsentation mit PowerPoint
Modul Online-Grundlagen mit Microsoft Edge und Outlook
Modul IT-Sicherheit
Büroassistenz
Medienkompetenz
Erklärvideos mit Camtasia erstellen können
Lernkontrollen erstellen können
Explain Everything
WordPress
Agiles Lernen mit Moodle und Videokonferenzen
Kahoot! Spielebasiert lernen (b)
Geschichtswissen ab 1939, YouTube Quellen u. Kahoot
Unterhaltsame Selbsteinschätzungstests
Videokonferenzen mit Zoom

Wer eine Wochenpauschale gezahlt hat, oder zuvor ehrenamtlich tätig war, kann selbst feststellen, ob sich die Investition an Zeit oder Geld lohnt. Zugangsbeschränkungen bei der Aufnahme von Teilnehmern gibt es, wenn die Performance der Moodle-Lernplattform oder der Videokonferenz spürbar nachlässt. Voraussichtlich sind 300 Teilnehmer mit der vorhandenen Ausstattung möglich.

Wer sich kostenlos oder kostenpflichtig einschreiben möchte, bespricht das persönlich mit dem Organisator am Ende einer Ersteinweisung. Ist die Machbarkeit festgestellt, werden die zum Start notwendigen Informationen versendet.

Zusammenfassung: Videokonferenzteilnehmer wachsen in wenigen Stunden in die Rolle eines Moderators und Kursleiters. Am Anfang gibt es noch einen Notfallassistenten für die Technik. Wenn die notwendige Sicherheit erreicht ist, wird der Assistent nicht mehr benötigt. Wer sich sicher genug fühlt, kann andere in die Videokonferenzsoftware einweisen und damit den kostenlosen Zugang zu einer großen Zahl von Kursen auf https://wer-weiss-was.net erwerben.

Wer als Multiplikator wirkt, darf an allen Online-Kursen auf der Lernplattform teilnehmen. Die Dauer der Teilnahme hängt vom ehrenamtlichen Einsatz oder der im voraus gezahlten Wochengebühr ab. Mitmachen darf, wer sich an Regeln und an die übliche Netiquette hält. Als Partner im Knowhow-Netzwerk kann man eigene Kursräume erhalten, um den Aufbau einer eigenen Plattform vorzubereiten. Als DSGVO konforme Plattform für die Schule, Hochschule und VHS wird primär alfaview genutzt.

Wenn der Datenschutz nicht im Fokus steht, führt Konrad Rennert auch Einweisungen mit Blizz von TeamViewer und ZOOM durch. Optimal ist, wenn Teilnehmer, die bei der Beschaffung von Konferenzlösungen beratend mitwirken sollen mehrere Systeme kennen. Die drei im Titelbild genannten Produkte sind in der Eduthek und auf der Lernplattform https://wer-weiss-was.net vorgesehen.

So können zukünftige Leiter von Videokonferenzen Erfahrungen und Best Practice sammeln, um die Auswahl der bestmöglichen Plattform zu erleichtern.

Fatal ist, wenn sich die verantwortliche Leitung für ein ungeeignetes System entscheidet und Kursleiter und Teilnehmer unter dieser Fehlentscheidung zu leiden haben. So etwas wird gerade im großen Rahmen bei den deutschen VHS beobachtet. Den Kursleitern wurde mit Edudip eine deutsche Plattform bereitgestellt, die wenig stabil ist und nur wenige aktive Teilnehmer zulässt.

Sinnvoll wäre gewesen, vor der Beschaffung auf Referenzen zu achten und einige Pilotprojekte durchzuführen.

Im Rahmen der Eduthek und der Lernplattform https://wer-weiss-was.net kann jeder die Brauchbarkeit unter realistischen Bedingungen testen. Die Testumgebungen erlauben Aussagen: Wie sieht man die anderen Teilnehmer oder deren Bildschirmaktionen, wenn sie etwas zu fragen oder zu erklären haben? Wie gelangt man in Gruppenräume (Break-Out-Räume)? Wie nahe kommt die erlebte Teamarbeit und der Gedankenaustausch in Videokonferenzen an echte Begegnungen heran?

Als Einstiegsthema in die Gruppenarbeit per Videokonferenz ist nach der Ersteinweisung das Spielebasierte Lernen mit der norwegischen Plattform Kahoot vorgesehen. 91 Videos mit denkwürdigen Ereignissen der letzten 90 Jahre zeigen die vielseitigen Möglichkeiten und eröffnen umfassende Diskussionen zu den angesprochenen Themen in allen Schulfächern: Von der Salzmarsch Kampagne Mahatma Gandhis im Jahr 1930, um das Salzmonopol der Britischen Kolonialmacht in Indien zu brechen, bis zur aktuellen Corona-Pandemie. https://eduthek.com/kahoot-wissensquizze-zu-videos-aus-den-jahren-1930-bis-2020/

Erste Erfolge des ehrenamtlichen Einsatzes sind schon nachweisbar. Mehr als 20 Pädagoginnen versammelten sich zur ersten Online-Gesamtkonferenz und Dienstbesprechung aus dem Home-Office und beschlossen, das fortzusetzen bis die Beschränkungen durch die Corona-Krise enden werden.

Aus datenschutzrechtlichen Erwägungen entschied sich die Einrichtung für das in Deutschland entwickelte und gehostete alfaview, welches schon seit Jahren für AZAV-zertifizierte Kurse zur Weiterbildung eingesetzt wird.

Wer beim beschriebenen Eduthek-Projekt mitmachen möchte, sendet eine Mail an konrad@eduthek.com und erhält dann die Zugangslinks und Kennworte für die in den nächsten Wochen anstehenden Termine. Damit kann man an einer oder mehreren Einführungen zu genannten Videokonferenz-Plattformen teilnehmen (alfaview, Blizz, Zoom). Details zur Fortsetzung der Fortbildung auf der Moodle-Lernplattform https://wer-weiss-was.net werden Live am Ende der Einführungsveranstaltung bekannt gemacht.

Agiles Lernen mit Moodle und Videokonferenzen

Pressemitteilung: „Learning by Doing“ und „Lernen durch Handeln“ sind die häufigsten Lernformen im lebenslangen Lernprozess. Mehrere hunderttausend Lehrkräfte im deutschsprachigen Raum müssen sich jetzt schnell in digitale Lernplattformen einarbeiten. Es sind Kompetenzen zu erwerben, um mehr als E-Mail und pdf-Dokumente einsetzen zu können. Lernplattformen wie Moodle sind an vielen Schulen im Einsatz. Es fehlt jedoch an Fortbildungen, um sie nicht nur als pdf-Ablagen zu nutzen. Erklärvideos können bereitgestellt werden und Videokonferenzräume lassen sich von dort aufsuchen. Zur Durchführung von Lernkontrollen können viele Fragetypen eingesetzt werden. Damit lassen sich Tests zu allen Fächern durchführen, bei denen Klassenarbeiten üblich sind.

Konrad Rennert produziert Moodle-Kurse als Unterrichtsergänzung bei seiner Dozententätigkeit in der Erwachsenenbildung. Er setzt DSGVO-konforme Videokonferenzplattformen ein, mit der auch Prüfungen für anerkannte Zertifikate durchgeführt werden können.

„Learning by Doing“ verbietet sich auf den für Unterrichtszwecke eingesetzten Moodle-Lernplattformen. Es gibt aber eine Lösung in Form der „Mount Orange School“. Die Plattform der Moodle-Entwickler startet jede Stunde erneut mit einem definierten Grundzustand. So kann jeder Besucher alle Rollen übernehmen und als Manager eigene Kurse oder die Kurse von Kollegen hochladen und testen. Nach einer Stunde wird jegliche Installation wieder automatisch gelöscht. Das reicht, um sich perfekt in die Handhabung einzuarbeiten. Es gibt daher keine Einschränkungen von Rechten, die verhindern, dass die Materialien auf Herz und Nieren geprüft werden. Was sich bewährt wird auf der Arbeitsplattform eingesetzt. Wenn die Stunde nicht reicht, lädt man nach dem Reset des Mount-Orange-School-Moodle den zu überprüfenden Kurs noch einmal hoch.

Die Testsysteme auf Moodle.org finden Sie per Link:

Moodle Demonstration Site (Sandbox)

Mount Orange School

Den Link zum Ordner mit den aktuellen Moodle-Datensicherungen für die Wiederherstellung des Kurses auf den Testsystemen finden Sie in der nächsten Zeile:

https://drive.google.com/open?id=1IMOmsfNOhtkw6Ac5bECNqctBEI7rkRlT

Nach dem Anklicken öffnet sich der Ordner zum Download der Sicherung.
Viel Erfolg beim beim Wiederherstellen der Sicherung und dem „Moodle-Learning-by-Doing“ auf dem Australischen Server ?

Fallbeispiel zum Thema Panoramafreiheit

In Deutschland benötigt man keine Erlaubnis, um Bilder von der Straße oder dem Gehweg aus aufzunehmen. Im Inneren von Gebäuden benötigt man hingegen eine Erlaubnis des Rechteinhabers. „Die Panoramafreiheit (auch Straßenbildfreiheit) ist eine in vielen Rechtsordnungen vorgesehene Einschränkung des Urheberrechts, die es jedermann ermöglicht, urheberrechtlich geschützte Werke, beispielsweise Gebäude, Kunst am Bau oder Kunst im öffentlichen Raum, die von öffentlichen Verkehrswegen aus zu sehen sind, bildlich wiederzugeben, ohne dass hierfür der Urheber des Werkes um Erlaubnis ersucht werden muss.“ Quelle: https://de.wikipedia.org/wiki/Panoramafreiheit

In Frankreich gelten andere Rechte, wie im Artikel des Kölner Stadtanzeigers zu lesen ist: https://www.ksta.de/ratgeber/verbraucher/recht/urheberrecht-warum-fotos-vom-eiffelturm-teuer-werden-koennen-22390310

QuizMacher12 – Das Fallbeispiel für Videopräsenzkurse zum Erlernen von VBA für Excel

Viele Pädagogen vergeuden Zeit mit der Eingabe von Quizfragen in die Formulare von gängigen Tools, wie sie zum Beispiel bei quizdidaktik.de angeboten werden.
Nach der Eingabe seiner Quizdaten im Formular zum ausgewählten Fragetyp erhält man im Downloadverzeichnis eine von Tools erzeugte HTML-Datei mit JavaScript. Im Quiz oder in Lernkontrollen erscheinen die Fragen mit den üblichen Browsern oder mit dem Lernmanagement-System Moodle. Für wenige Quizfragen ist das okay, aber wer das gesamte Paukwissen zu den Sprachen, Erdkunde, Geschichte und den Mint-Fächern als Quiz anbieten möchte, der will effektiver arbeiten und automatisch in einem Arbeitsgang hunderte oder tausende Quizfragen erstellen, um sie für Smartphones, Tablets oder PCS anzubieten.
Die Lösung ist leicht zu verstehen: Alles was bei den Quizdidaktik-Tools oder vergleichbaren Produktionshilfen von Hand in die Erfassungsformulare eingetragen wird, lässt sich viel einfacher als Datensätze in Tabellen eintragen, die von Excel oder einem Datenbank-Management-System verwaltet werden.
Solche Datensätze lassen sich leicht bearbeiten, sortieren und selektieren und an andere weitergeben. Idealerweise baut man gemeinsam öffentlich zugängliche Quizbibliotheken, um sie im gesamten Sprachraum als OER bereitzustellen.
QuizMacher12 ist ein Prototyp und zeigt den sinnvollen Weg.  Jeder Interessent kann das vollständige Knowhow in den geplanten Video-Präsenzkursen erwerben. Dort lernt man, wie man selbst beliebige Fragesammlungen in Listenform für die Fragetypen wie sie bei Quizdidaktik.de angeboten werden verwaltet und mit dem festgelegten JavaScript-Code oder der XML-Struktur zum Fragenimport von LMS wie Moodle zusammenbringt.

Für Excel-Kenner wird ein Videopräsenzkurs mit einer Dauer von 16 Unterrichtsstunden angeboten (238 €). Für Excel-Neulinge gibt es einen Grundkurs und die gleichen Themen mit einer Präsenzdauer von 40 Unterrichtsstunden (476 €). Die Präsenzzeit für den Live-Unterricht via Internet ist über einen Monat verteilt und findet am späten Nachmittag oder am Abend statt. Verpasste Unterrichtsstunden können von den Teilnehmern als Aufzeichnung auf der Lernplattform nachgeholt werden.

Angebot mit 40 Unterrichtseinheiten:

Quizproduktion für interessierte Lehrer, Kursleiter und Dozenten ohne Vorkenntnisse

Lernziele

  • Verstehen, wie Excel zur Verwaltung strukturierter Daten eingesetzt werden kann
  • Verstehen, wie Texte in Tabellen eingetragen und Zellen mit geeigneten Funktionen verknüpft werden
  • Verstehen, wie Abläufe in Excel-Arbeitsmappen als Makro aufgezeichnet werden können
  • Verstehen, wie aufgezeichnete Makros bearbeitet werden können
  • Verstehen, wie die VBA-Kontrollstrukturen für Verzweigungen und Wiederholungen funktionieren
  • Verstehen, wie Quizfragen organisiert und verwaltet werden können
  • Verstehen, wie VBA den Zugriff auf das Dateisystem eines Computers ermöglicht
  • Verstehen, wie Excel-Ergebniszellen mit den JavaScript-Anweisungen zeilenweise in HTML-Dateien zusammengefügt werden.
  • Verstehen, wie Programmteile als Unterprogramme eingesetzt werden
  • Verstehen, wie Aktionen mit VBA für eine definierte Zeitspanne pausieren können, damit die Schreib-Puffer bei einer großen Anzahl von Dateien nicht überlaufen.
  • Verstehen, wie Eingaben in Dialogen mit VBA verarbeitet werden
  • Verstehen, warum Tabellen-basierte Pools mit einheitlich definierten Feldern für Fragen und Antworten sinnvoller sind, als die in den LMS integrierten Möglichkeiten zur Verwaltung von Standard-Fragetypen: Multiple Choice, Text-Zuordnungen, Wahr/Falsch usw.
  • Verstehen der Funktionalität von Blackboxes für JavaScript-Selbsttests und für Moodle-Lernkontrollen.
  • Verstehen, dass Excel-basierende Lösungen zur Fragenproduktion auch von Datenbanken beliefert werden können, an denen viele Autoren mitarbeiten
  • Verstehen des bereitgestellten Quellcodes zur programmierten Fragenproduktion

Angebot 2 mit 16 Unterrichtseinheiten:

Quizproduktion für interessierte Lehrer, Kursleiter oder Dozenten mit VBA-Vorkenntnissen

Lernziele

  • Verstehen, warum Tabellen-basierte Pools mit einheitlich definierten Feldern für Fragen und Antworten sinnvoller sind, als die in den LMS integrierten Möglichkeiten zur Verwaltung von Standard-Fragetypen: Multiple Choice, Text-Zuordnungen, Wahr/Falsch usw.
  • Verstehen der Funktionalität von Blackboxes für JavaScript-Selbsttests und für Moodle-Lernkontrollen.
  • Verstehen, dass Excel-basierende Lösungen zur Fragenproduktion auch von Datenbanken beliefert werden können, an denen viele Autoren mitarbeiten
  • Verstehen des bereitgestellten Quellcodes zur programmierten Fragenproduktion

Quintessenz

Das Konzept für beide Angebote beinhaltet sowohl JavaScript-Quizfragetypen als auch Moodle-Fragetypen. Auf der Quizdidaktik-Website sieht man weitere Beispiele, die optimiert werden könnten. JavaScript Entwicklungen sind jedoch nur für Selbsttests brauchbar, weil die Test-Ergebnisse nicht beweiskräftig festgehalten werden können.

Was bei Quizdidaktik-Angeboten fehlt, ist eine Schnittstelle zu Tabellen, um in kürzester Zeit hunderte oder tausende Fragen zum Beispiel für Vokabeltests in beliebigen Sprachen zu produzieren. Das Knowhow, wie aus Tabellen die Daten für die Fragestellungen eingelesen werden, wird den Teilnehmern der beiden Kurse nachgeliefert. Mit diesem Wissen um automatische Verarbeitungsmöglichkeiten werden aus Excel-Tabellen oder einer Datenbanktabelle schnell Quizfragen ausgewählt. Diese tabellarisch aufgebauten Sammlungen können leicht ergänzt, modifiziert und selektiert werden.

Nach der Selektion werden sie automatisch zu importier baren Fragen im XML-Format verarbeitet.

In beiden Kursen wird gezeigt, wie eine typische JavaScript-Frage aufgebaut ist: Sie enthält feste Texte, die bei gleichartigen Fragen identisch sind und sie enthält variable Informationen in Form von Vokabeln, Erdkunde- oder Mathe-Aufgaben. Bei jeder Frage ist ein Datensatz einzulesen und automatisch mit dem feststehenden Text, der als Blackbox hingenommen wird, zusammenzufügen.

Mit einer ähnlichen Programmierung lassen sich die Datensätze mit den Bestandteilen der Quizfragen auch in XML-Dateien zusammenführen, damit sie von Lernmanagementsystemen (LMS) übernommen werden können.

Zur Demonstration der Möglichkeiten sind Fallbeispiele zum direkten Test und zum Download für die eigenen Systeme bereitgestellt: https://konrad-rennert.de/selbsttests-und-lernkontrollen-generieren

Damit ist die Effizienzsteigerung durch das vorgeschlagene Verfahren vollständig nachvollziehbar.

Mit Excel und VBA Quizgeneratoren programmieren und kompilieren

Ziel:

Eigene geistige Leistungen bei der Entwicklung von Excel-Arbeitsmappen schützen, damit die Funktionen und die Programmierung nicht kopiert oder eingesehen werden können. Mit dem gewählten Fallbeispiel der Quizgeneratoren können sehr effiziente Wissensquizze für das Internet erstellt werden. Vor der Weitergabe verschlüsselt ein Compiler die Funktionen binär. Auch wenn damit die Funktionen und die Abläufe vollständig verborgen bleiben, funktioniert die Arbeitsmappe wie gewohnt. Das Fallbeispiel kann über diesen Link https://wer-weiss-was.net/_/QG2-js.zip heruntergeladen werden. Wegen der im ZIP-Archiv enthaltenen EXE-Datei gibt es oft Virenhinweise.

Zielgruppe:

Lehrer, Ausbilder und Autoren von Bildungsmaterialien, d.h. Personen, welche sich für effiziente Produktionsmethoden für unterrichtswirksame Applikationen interessieren.

Vorkenntnisse:

Teilnehmer benötigen Windows- und Excel-Kenntnisse.
Ein Umfang, wie er mit dem Computerführerscheinen Xpert oder ECDL bescheinigt wird, ist ausreichend.

Seminarinhalt:

  • Auswahl von Fragetypen unter Berücksichtigung der Hardware der Rezipienten (Smartphone, Tablet, PC)
  • Aufbau von XML-Dateien aus den Fragenpools der LMS.
  • Aufbau von JavaScript-Dateien aus Fragenpools mit Zuordnungsfragen.
  • XML und JavaScript in Excel abbilden und analysieren.
  • Funktionen zur Verknüpfung von festen und variablen Texten
  • Ableitung von Formeln zur Erzeugung beliebiger Fragenpools.
  • Die VBA-Entwicklungsumgebung einsetzen
  • Definition notwendiger Prozeduren für das Projekt
  • Definition notwendiger Objekte für die Prozeduren
  • Automatisierung der Produktion mit geeigneten Schleifenkonstruktionen
  • Einrichten eines Kopierschutzes mit dem DoneEx XCell Compiler

Beginn:

4. September 2017 (Datum der Freischaltung des Kurses auf der Lernplattform)

Nach einer Abstimmung über die Terminvorschläge gibt im September oder Oktober 2017 ein optionales Kick-off in Kassel. Dort können sich Kursteilnehmer persönlich kennen lernen.

Ende:

31. Dezember 2017 (Ende der Freischaltung des Kurses auf der Lernplattform)

Erforderliche Arbeitsmittel:

Windows-PC mit Browser für den Internet-Zugang und eine Excel Version ab 2003.
Optional ist eine Webcam für Videokonferenzen via BigBlueButton oder Google-Hangouts mit dem Kursleiter oder mit anderen Teilnehmern.

Kosten:

999,60 Euro (840 Euro zuzüglich 19% MwSt.)
Hinweis: Ab dem Zahlungseingang erhalten die Teilnehmer die voll funktionsfähigen kompilierten Versionen der Quizgeneratoren für die Dauer des Kurses. Deren Erstellung wird im Laufe des Kurses nachvollzogen und auf neue Fragestellungen transferiert. Kursteilnehmer, welche alle Übungen nachvollzogen haben, sind am Ende des Kurses im Besitz des vollständigen Quellcodes einschließlich der nicht exklusiven Nutzungsrechte.

Effiziente Excel-Applikationen entstehen durch die geistigen Leistungen und die analytischen Fähigkeiten ihrer Schöpfer. Um Nutzungsrechte verkaufen zu können bedarf es jedoch wirksamer Kopierschutzmechanismen, z.B. der Umwandlung aller Formeln und Programmieranweisungen in Binärcode.

Kommentar zur Entstehung des Kurses

Die Programmierung und Kompilierung von Quizgeneratoren ist ein interessantes Fallbeispiel. Die Ergebnisse in Form von Quizzen können sowohl für Freizeit und Zerstreuung, als auch als Produktionswerkzeug für E-Prüfungen eingesetzt werden.

Will man nur eine geringe Anzahl von Fragen für den Unterricht erzeugen, bieten sich die Werkzeuge von https://www.quizdidaktik.de an. Hat man größere Fragensammlungen, ist man mit den Bluepages-Quizgeneratoren 10 bis 1000-mal schneller. Der genannte Geschwindigkeitsvorteil kommt bei tabellarischen Datenquellen voll zum Tragen. Solche Tabellen gibt es bei Vokabelsammlungen und in fast allen Schulfächern, z.B.: Erdkunde, Geschichte, Mathematik, Chemie und den Themen zum Allgemeinwissen.

Mit den Quizdidaktik-Tools werden die Formulareingaben mit vorgegebenen fixen Konstruktionen zur Fragenerstellung kombiniert. Die bluepages-Generatoren setzen anstelle der manuell auszufüllenden Formulare die vorbereiteten Listen aus Kalkulationsprogrammen ein. Die Listen enthalten die gleichen Felder wie die Formulare zur manuellen Erfassung. Sie können jedoch ohne Anwesenheit eines Benutzers von der Applikation automatisch abgearbeitet werden. So können ca. 5 Moodle Fragen pro Sekunde in einer XML-Datei für den späteren Import in Moodle gespeichert werden. Beim Speichern von JavaScript-Dateien ist eine automatische Interaktion mit dem Betriebssystem notwendig. Deshalb muss die Produktion verlangsamt werden. Eine Datei pro Sekunde samt einem Inhaltsverzeichnis mit einfacher Menüfunktion kann derzeit erstellt werden. Diese Geschwindigkeit reicht aus, um in einer Stunde eine bestehende Vokabelsammlung mit ca. 10.000 Vokabeln zu Tests zu verarbeiten.

Die Handhabung der Generatoren lässt sich per Erklärvideo oder während einer persönlichen Einweisung lernen. Die bluepages GmbH bietet die Generatoren als Trial-Version zum kostenlosen Test oder im Jahres-Abo zum Festpreis an.

Seminare für interessierte Excel-Anwender vermitteln das Knowhow zum Selber-Programmieren von Quizgeneratoren. Am Ende des Seminars verfügt man nicht nur über den kompletten Quellcode. Man hat auch verstanden, wie er zustande gekommen ist und wie man seine geistige Arbeit durch den Einsatz von Compilern schützen kann.

Drei Excel-Funktionen und wenige Menübefehle decken ohne Programmierung fast alles ab, was zur Erzeugung von XML-oder JavaScript-Dateien für den Import auf Lernplattformen oder die Einbettung in Websites notwendig ist. Mit Hinzunahme der Programmiersprache VBA lassen sich die Menübefehle, die notwendige Eingaben, Schleifen und die automatische Speicherung im passenden Datei-Format realisieren, so dass Excel für diese Zwecke eine perfekte Entwicklungsumgebung ist.

Die fertige Applikation lässt kaum erahnen, welch analytischer Aufwand und welches Knowhow zum Gelingen notwendig sind. Der Entwickler der Applikation möchte einerseits für seine Arbeit honoriert werden, andererseits möchte er sein Wissen auch mit vielen Fachleuten teilen. Als eLearning-Trainer bietet er exklusive Kurs an. Am Kursende haben die Teilnehmer wahrscheinlich die Vorgehensweise verstanden und nachvollzogen. Auf jeden Fall haben Sie dann auch den nicht kompilierten Quellcode und das Knowhow zum Kompilieren erworben. Die in Excel eingebauten Schutzmechanismen können von Hackern leicht umgangen werden. Sie sind damit untauglich, um geistigen Diebstahl zu verhindern. Die Lösung liefert ein bei Heise präsentierter Compiler für Excel-Applikationen. Damit wird die Anwendung in Binärcode umgewandelt. Wenn der Programmierer es möchte, kann sie mit Hilfe des Windows Product Keys nur noch von berechtigten Personen auf genau festgelegten PCs genutzt werden: https://www.heise.de/download/developer/doneex

Das in vielen Monaten gesammelte Wissen wird jetzt in einem Kurs angeboten.

Quiz-Generatoren zur Freizeitgestaltung und für seriöse E-Prüfungen

Mit den beiden Quiz-Generatoren QG4Z-js.exe und QG4Z-mo.exe können in Sekundenschnelle aus vorhandenen Datentabellen interessante Quizze erstellt werden.

Als Datentabelle kann vieles in Frage kommen: Zum Beispiel die Ergebnisse von Fußball-WM und EuroVision-Song-Contest aus der Kategorie „Freizeit, Zeitvertreib und Zerstreuung“. Chinesische-Vokabelsammlungen und das Periodensystem aus der Chemie bieten sich ebenso an, wie Tabellen aus Erdkunde, Geschichte, Physik und Mathematik. In den 24 Tabellen mit 1175 Aufgaben sind natürlich auch die klassischen Vokabelsammlungen aus Englisch und Latein zum Testen freigegeben und können kopiert und beliebig erweitert werden.
In der folgenden Übersicht stehen in der linken Spalte die Verknüpfungen, Hinweise und Downloads zu den persönlichen Selbsttest. Test-Ergebnisse auf der Basis von JavaScript-Fragen und deren Beantwortung per Browser sind gelöscht, sobald der Browser geschlossen wird.

Die rechte Spalte der Übersicht führt zu den gleichen Wissensfragen auf einer Lernplattform: Eingesetzt ist dazu die im deutschsprachigem Raum am weitesten verbreitete Lernplattform Moodle. Damit können benotete E-Prüfungen stattfinden, wenn die Rahmenbedingungen es zulassen. Bei benoteten Prüfungen muss immer eine Authentifizierung der Teilnehmer stattfinden. Während der Prüfung sind die Teilnehmer wie bei Klassenarbeiten zu beaufsichtigen, um Betrugsversuche zu vermeiden. Den Unterschied stellt man bei der Auswertung fest. Bei E-Prüfungen steht das Ergebnis unmittelbar nach der Abgabe fest. Niemand muss warten, niemand vergeudet seine Zeit mit der Überprüfung der Antworten und macht dabei möglicherweise auch noch Fehler.
Im hier präsentierten Beispiel findet die übliche Authentifizierung nicht statt. Jeder kann mit dem Anmeldenamen eu und dem Kennwort 1st den Ablauf von E-Prüfungen mit Moodle nachvollziehen.

 

Testen der JavaScript-Quizze Testen der Moodle-Quizze
https://start.bluepages.de/fallbeispiele-zum-einsatz-von-quizgeneratoren/

1175 Fragen sind in 24 Themen aufgeteilt. Auf jeder Website können diese JavaScript-Tests sofort mit der CC-BY-Lizenz als iFrames eingebaut werden.

https://s.wer-weiss-was.net/course/view.php?id=47

1200 Fragen wurden in 26 Tests aufgeteilt und als Moodle-Kurs realsiert. Anmeldename: eu
Kennwort: 1st

 

Download der JavaScript-Quizze Download der Moodle-Quizze
Das Archiv 24Quizze.zip enthält die 1175 Fragen- und 25 Index-Dateien im ca. 2 MB großen ZIP-komprimierten Ordner. Die 1200 Dateien stehen nach dem Entpacken in einem Verzeichnis mit 24 Unterverzeichnissen. Sie eigen sich für die lokale Installation und die Installation auf einem Webserver. sicherung-moodle2-course-47-wissensquiz-20170220-1824-nu.mbz
Die oben genannte Kurssicherungsdatei zur Wiederherstellung liegt im mbz-Format mit 1200 Quizfragen in 26 Tests vor. Sie ist 205 KB groß. Benötigt wird ein aktueller Moodle-Server oder eine lokale Installation: https://docs.moodle.org/32/en/Complete_install_packages_for_Windows
Download des Generators für JavaScript-Quizze Download des Generators für Moodle-Quizze
Die Datei QG4Z-js._bp muss zunächst herunter geladen und umbenannt werden. Bei Ausführung der Applikation lautet der Name dann QG4Z-js.exe. Mit dem Download stimmt man der bluepages-EULA zu. Der End-Benutzer-Lizenzvertrag (EULA) sollte jedoch vorher über den eben genannten Link gelesen werden.
– Das Angebot ist befristet bis zum 24.2.2017
Die Datei QG4Z-mo._bp muss zunächst herunter geladen und umbenannt werden. Bei Ausführung der Applikation lautet der Name dann QG4Z-mo.exe. Mit dem Download stimmt man der bluepages-EULA zu. Der End-Benutzer-Lizenzvertrag (EULA) sollte jedoch vorher über den eben genannten Link gelesen werden. – Das Angebot ist befristet bis zum 24.2.2017.

 

JavaScript- und Moodle-Quizgenerator für alle Schulfächer

Die bluepages-Quizgeneratoren übernehmen für Sie die effektive Produktion von JavaScript und Moodle-Quizfragen auf Basis der bereitgestellten Datensätze.
Gemeinsam vereinbaren wir mit Ihnen die Konditionen der Dienstleistung. Dazu gehört z.B. die Vertraulichkeit Ihrer Daten und die Modalitäten unserer Zusammenarbeit.
Ab einem Jahres-Umsatz von 100 Euro erhalten Sie einen eigenen permanenten virtuellen Raum auf unserer Lernplattform https://wer-weiss-was.net zur exklusiven Nutzung und zum Empfang der fertigen Fragensammlungen. Von dort übertragen Sie die Lieferungen via Download auf Ihre eigenen Systeme: [Besichtigung des Fallbeispiels zum sofortigen Download]
Falls erforderlich, finden dort auch exklusive Online-Workshops zur Vermittlung der Kenntnis über Datenstrukturen statt. Die vollständige Datenstruktur des im Video beschriebenen Fallbeispiels kann dieser Tabelle entnommen werden.  – Bei Bedarf gibt es im Raum des Kunden einen Link zur Aufnahme von Videokonferenzen.
Sollte eine nachvollziehbare auftragsbezogene Kommunikation erforderlich sein, findet diese im Forum Ihres Raumes statt.
Die im XML-Format produzierten Fragensammlungen können bei Bedarf im Raum des Kunden getestet und besprochen werden.

Der Festpreis von 59,50 EURO gilt für jede verarbeitete Fragensammlung in einem Format

Der Festpreis setzt voraus, dass Ihre Daten fehlerfrei sind und den Anforderungen zur Verarbeitungen entsprechen. Sollen Fehler des Kunden korrigiert werden, ist eine erneute Verarbeitung erforderlich und damit wird die Pauschale noch einmal fällig.

Der  in der Überschrift genannte Betrag ergibt sich aus der Summe von 50 EURO zuzüglich 19 % Mehrwertsteuer in Deutschland. Ihre notwendige Datenanlieferung enthält ein Tabellenblatt mit maximal 5976 Datensätzen (996 Fragen). Unser aus dem Video bekanntes Muster kann als Vorlage dienen: QuizgeneratorDaten

Folgende Pakete stehen zur Auswahl

Paket 1, JavaScript-Format zum Preis von 59,50 EURO, es enthält die Produktion von maximal 996 auf JavaScript basierenden Quizfragen und einer dazu passenden Index-Datei. Die Indexdatei zeigt alle verknüpften Fragen in einer sechs-spaltigen Tabelle. Die Gesamtlieferung wird in einer ZIP-Datei auf unserer Lernplattform im virtuellen Raum des Kunden für der Download bereitgestellt.

Paket 2, Moodle-XML-Format zum Preis von 59,50 EURO, es enthält die Produktion von maximal 996 XML-Datensätzen zum Import auf Moodle-Lernplattformen. Hinweis: Bei älteren Moodle-Versionen (2.x) muss die ddwtos-Extension installiert sein. Bei neueren Versionen genügt die Standardinstallation von Moodle. Sollen Smartphones und Tablets mit der Moodle-Mobile-App zugreifen können, müssen die Webservices bei Moodle aktiviert sein. Der volle Funktionsumfang für die Moodle Mobile App ist derzeit ab der Moodle Version 3.2 nutzbar.
Die Lieferung des Paketes erfolgt durch Bereitstellung einer XML-Datei auf unserer Lernplattform. Sie wird nach dem Download auf Ihrer Lernplattform importiert. Die volle Funktionalität kann im virtuellen Raum des Kunden getestet werden.

Kombipaket aus der Zusammenfassung von Paket 1 und Paket 2 in einer ZIP-Datei mit dem oben beschriebenen Leistungsumfang. Der Komplettpreis beträgt 99,96 EURO, d.h. in Deutschland: 84 EURO netto, zuzüglich 19% MwSt.

Hinweis zu den Urheber- und Nutzungsrechten

Die bluepages gmbh bietet den Service an, damit Kundendaten für die gewünschten Fragensammlungen mit allen notwendigen Merkmalen ergänzt werden. Nach der automatischen Verarbeitung können die Lieferungen als Quizfragen und Lernerfolgskontrollen eingelesen werden. Durch diese Mitwirkung erhält die bluepages gmbh keinerlei Rechte und Pflichten bezüglich der verarbeiteten Daten. Sie haftet auch nicht für Fehler, die zu Lasten des Kunden gehen. Es wird auch nicht geprüft, ob Kunden die Nutzungsrechte haben, um die verarbeiteten Daten in irgend einer Form bereitzustellen. Die bluepages gmbh löscht alle Kopien der Fragensammlung, wenn der Kunde die zugehörige Rechnung bezahlt hat und die Löschung wünscht.

Abrechnung der erbrachten Leistungen

Falls das Volumen des ersten Auftrages unter 100 Euro liegt, zahlen Sie die Rechnung per Vorkasse. Nach dem Zahlungseingang erhalten Sie einen temporären Account zum Hochladen Ihrer Daten und zum Abholen Ihrer verarbeiteten Daten.

Ein eigener Quizgenerator als Treueprämie

Kunden, welche in acht aufeinander folgenden Quartalen jeweils einen Mindestumsatz von 1000 Euro generieren, erhalten den vollständig dokumentierten Quizgenerator, welcher bei der Produktion des ersten Auftrages eingesetzt wurde.

Ein persönliches Seminar in Kassel als Naturalrabatt

Der Kunde mit dem jeweils höchsten Quartalsumsatz erhält ein kostenloses Seminar für maximal 9 Personen in der nordhessischen Universitätsstadt. Dabei wird die Handhabung und Programmierung unseres Generators für XML-basierende Moodle-Quizze vermittelt. Den PC des Seminarleiters mit der vollständigen Entwicklungsumgebung und dem lauffähigen Generator darf der Kunde oder seine Beauftragten am Ende des Seminars als Seminarunterlage mitnehmen.

Prämienberechtigt sind alle Kunden mit einem Gesamtumsatz von mindestens 1000 Euro im Kalenderjahr.

Die Richtigkeit unserer Umsatzberechnung kann durch unseren Steuerberater bestätigt werden, nachdem er die üblichen an das Finanzamt zu übermittelnden Daten zur Umsatzsteuererklärung und zur Bilanzerstellung geprüft hat.

Kunden mit einem Jahres-Gesamtumsatz von mindestens 100.000 EURO haben Anspruch auf das oben beschriebene Seminar zum XML-Generator sobald der notwendige Zahlungseingang vorliegt. Das Seminar findet im Monat nach dem Erreichen des Umsatzzieles statt.

Wissensquiz zu verschenken

Das unten folgende Wissensquiz mit 60 Fragen können Sie sich als als 97 KB große ZIP-Datei herunterladen und lokal benutzen, falls Sie keinen kostenlosen Internetzugang haben. Das Video oben beschreibt, wie das Quiz mit einem Javascript-fähigen Browser genutzt wird.

Wenn Sie selbst eine Liste mit eindeutigen Zuordnungen und einem ähnlichem Aufbau haben, senden Sie uns eine Tabelle mit maximal 5976 Zuordnungen und wir senden Ihr fertiges JavaScript Quiz innerhalb eines Arbeitstages zurück. Die Verarbeitung eine Zuordnung durch uns kostet bei Sie vollständig genutzter Liste weniger als 0,01 Euro (1 Cent).

5950 Cent für 5976 Paare in 996 Fragen (Für Kaufleute in Deutschland: 50 Euro + 19% MwSt = 59,50 Euro)

Wer bis zum 1. Februar 2017 einen neuen Verbesserungsvorschlag als Kommentar zum YouTube-Video verfasst, erhält eine Lieferung kostenlos.